Ka anziger Österreicha

Ein kühler Septembertag, Menschen versammeln sich und eine Jazz-Band spielt auf. Eine gemütliche Stimmung macht sich an diesem Vormittag am Victor-Adler-Markt in Wien breit. Dann jedoch Ansprachen von Lokalpolitikern bis hin zu Werner Faymann – dem Spitzenkandidaten der SPÖ. Es ist Wahlkampf – und nach der Rede folgt ein Bad in der Menge. Das bleibt jedoch nicht mit Folgen. Bewohner von Wiener Gemeindebauten versammeln sich um Faymann und äußern ihre xenophoben Meinungen: “80 Prozent Türken! Es san kane Unsrigen do! Jeds Gschäft is türkisch do”. Faymann schenkt dem nächsten Passanten sein Ohr: Dieser Rot-Wähler erinnert sich öffentlich an die Zeit Kreiskys. Doch dann wieder eine ältere Frau: “Ka anziger Österreicha.”