Ein blauer Schirmherr spricht

Blaue Regenschirme, blaue Luftballons, blaue Regenmäntel. Beraubte Pensionisten, die Schwächsten der Schwachen und antragablehnende Regierungsparteien. Inszenatorisch und rhetorisch versucht der FPÖ-Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache bei seiner Ansprache am Reumannplatz in Wien-Favoriten in sämtliche Trickkisten zu greifen.

Kapellmeister der Landwirtschaft

Anlässlich des Erntedankfestes 2008 am Wiener Heldenplatz nahm der österreichische Landwirtschaftsminister Josef Pröll mit Dank das Dirigieren eines altbekannten Blasmusikstücks in seine Hände. Nicht immer bzw. fast nie blickten dabei die Blasmusiker von ihren Noten auf. Mit hochgekrempelten Hemdsärmeln ging der Minister an seine Aufgabe heran. So schnell diese Aktion auch begonnen hatte, endete sein Auftreten wenige Takte später wieder. Spitzenkandidat Wilhelm Molterer nahm von nun an ein Bad in der Menge.

Parlamentsfriede

Einen Monat vor der Nationalratswahl 2008 ist rund um das österreichische Parlament an der Ringstraße in Wien bescheiden wenig los. Ab und zu stolpern zwar ein paar Touristen über das historische Gebäude des Dänen Theophil von Hansen. Doch nach wenigen Minuten, einem Porträtfoto vor der Pallas Athene und einem Blick in den Stadtplan ist der Besuch schon wieder vorbei. Ein längeres Verweilen würde sogar beruhigend wirken, da die vorbeifahrenden Autos durch ein kontinuierliches Rauschen eine Art “Parlamentsfrieden” erzeugen.

Spanisches Sommermärchen

So viele feiernde Menschen fanden sich wahrscheinlich noch nie vor dem österreichischen Parlament. Doch es waren keine Einheimische, sondern Gäste, die in dieser Nacht lautstark jubelten. Das gespannte Durchhalten bis zum Ende des Spiels hat sich für die Spanier ausgezahlt. Espania, Espania, Espania! him.at bringt einen kurzen Videobeitrag – die Stimmung lässt sich oft nicht nur in Fotos einfangen…

Kontraste in der Fanzone

Es ist nicht jeder Tag gleich. Zumindest das hat sich schon mal während den ersten vier Tagen der Fußball-EM in Österreich und der Schweiz gezeigt. Wurden beim Spiel Österreich gegen Kroatien in der Fanzone Wien-Rathausplatz über 50.000 Fans gezählt, herrscht schauderhafte Ruhe zwei Tage später. Die wenigen Personen, die sich am Nachmittag in der Fanzone bewegen, gehören entweder zum Security-Personal oder es sind die Wirte, die sich gegenseitig von Stand zu Stand Mut zusprechen.

Fanzone: Der Tag davor

Österreich hat sich lange genug darauf vorbereitet. Jetzt ist es soweit. Nur noch einmal schlafen und die Fußball-EM 2008 beginnt. In Wien ist die Ringstraße seit fast einer Woche für die Fanzone abgesperrt. Die Aufbauarbeiten gehen in die Endphase über. Noch finden sich nur wenige Schaulustige und Zaungäste rund um den abgesperrten Bereich. Dass ab 7. Juni 2008 hier die große Party steigt, lässt sich nur erahnen.

80.000 Kerzen am Heldenplatz

An diesem Abend, dem 12. März 2008, beleuchten rund 80.000 Kerzen den Wiener Heldenplatz – 70 Jahre nach dem “Anschluss” Österreichs an Hitler-Deutschland. Die Gedenkveranstaltung mit dem Titel “Nacht des Schweigens” wird von den Initiatoren als Kontrapunkt zum Jubel im Jahr 1938 bezeichnet. Ein Lichtermeer der Zivilgesellschaft gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

Chinesische Mauer im Nebel

Der Zugang Mutianyu zur Chinesischen Mauer etwa 70 Kilometer nordöstlich von Beijing ist einer der von Touristen weniger frequentierten Punkte, um das größte Bauwerk der Welt betreten zu können. Nebel versperrt die weite Sicht über die zahlreichen Hügel dieser dicht bewaldeten Landschaft.

Tom Neuwirth

Der Sänger Tom Neuwirth, einige Jahre später international bekannt unter dem Namen “Conchita Wurst”.